Um was geht es?

Beim Wettspiel der Trommler und Pfeifer gilt es grob gesagt zwischen den Einzel-, den Sektions-, den Gruppen- sowie den Solo Duo-Wettspielen zu unterscheiden.

Beim Einzelwettspiel steht ein Tambour oder eine Pfeiferin alleine auf der Bühne und spielt in zwei verschiedenen Jurylokalen vor Juroren je ein Stück vor. Bei den Tambourenkategorien wird die technische Ausführung (max. 20.00 Punkte), der Rhythmus (max. 10.00 Punkte) und die Dynamik bewertet (max. 10.00 Punkte), bei den Pfeiferkategorien hingegen der Ansatz (max. 10.00 Punkte), Rhythmus/Takt (max. 10.00 Punkte) sowie die Interpretation (max. 40.00 Punkte). Bei den höheren Kategorien bestreiten die besten Einzelwettspiel ein Finale. Der beste Spieler bzw. die beste Spielerin wird Festsieger der jeweiligen Kategorie.

Zum Sektionswettspiel: Dort tritt ein ganzer Verein, bestehend aus mindestens 6 Teilnehmern, zum Wettkampf an. Es gibt mehrere Stärkeklassen. Es sind drei Teile zu absolvieren, und zwar zunächst die publikumswirksame Marschkonkurrenz und danach zwei freigewählte Vorträge in zwei unterschiedlichen Jurylokalen. Die Bewertung wird sehr ähnlich wie im Einzelwettspiel vorgenommen. Es gewinnt die Sektion mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Beim Gruppenwettspiel läuft das Wettspiel sehr ähnlich wie beim Sektionswettspiel ab, allerdings ist die Teilnehmerzahl gegen oben begrenzt und wird das Wettspiel folglich in kleineren Gruppen bestritten (z.B. Kategorie GTV Gruppen Tambouren Veteranen).

Ist schliesslich vom Solo Duo-Wettspiel die Rede, so tritt hier auf der Bühne je ein Tambour und eine Pfeiferin – sozusagen im «Duett» – zusammen auf. Die Bewertung wird ähnlich wie beim Einzelwettspiel vorgenommen.

Für ausführlichere Informationen zu den Wettspielen vgl. die nachstehende Rubrik «Wettspielprogramm».